News

Neuigkeiten über uns, den Natursteinpark Tübingen, das Natursteinrecycling und so weiter auch aus Presse, Radio, Fernsehen und dem World Wide Web. Der Vollständigkeit halber werden wir hier auch Stück für Stück ältere Beiträge einstellen, mit dem Ziel hier eines Tages eine Art Archiv geschaffen zu haben - und da gibt es eine Menge. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Chancen für junge Menschen aus aller Welt

Am 01. September traten unsere zwei neuen Azubis ihren Dienst im Natursteinpark an. Ein kleines Jubiläum: Insgesamt haben damit 25 jungen Damen und Herren einen Ausbildungsplatz bei Natursteine Rongen bekommen.

Mehr

 

Eine coronasichere Führung am 22.9.2020 im Natursteinpark

Mehr

 

Natursteinpark kann weiter geöffnet bleiben

Mit verhältnismäßig einfachen aber wirksamen Verhaltensregeln und organisatorischen Neuregelungen konnte das Risiko sich beim Besuch des Natursteinparks Tübingen anzustecken auf quasi Null gesenkt werden. Man muss sich nur (!) an die empfohlenen Vorgehensweisen halten! Bitte lesen Sie hier weiter:

Mehr

 

Der ökologische Schwerpunkt im Natursteinpark 2019

Ein elektrisches Golfcart zur Kundenberatung, Elektroscooter für die langen Wege im Natursteinpark und Elektrofahrräder gratis für die Mitarbeiter, sind die Errungenschaften des Jahres 2019 für Natursteine Rongen. Die Umwelt dankt es, aber es gab auch Rückschläge ....

Mehr

 

Geschäftsführer Manuel Rongen führt Gäste zu den verschiedensten Themen durch den Natursteinpark

Seit über 20 Jahren schon bieten wir kostenlose Führungen zu vielen Themen rund um Natursteine, Recycling und den Natursteinpark an, die immer mehr in Anspruch genommen werden. Fast wöchentlich heißen wir inzwischen Schüler, Studenten, Auszubildende, Meisterschüler, Gartenbauvereine, Seniorengruppen und so weiter bei uns willkommen.

Mehr

 

Immer noch werden viele wertvolle Natursteine weggeschmissen

Die Stadt Reutlingen informiert seine Bürger im Internet über die Möglichkeit bei Natursteine Rongen in Tübingen gebrauchte Natursteine einer sinnvollen Wiederverwertung zukommen zu lassen und somit Abfall zu vermeiden. Leider machen das immer noch viel zu wenige Kommunen und große Mengen hochwertiges Natursteinmaterial landen weiterhin auf den chronisch überlasteten Deponien.

Mehr

 

Vom Tunnelbau in Stuttgart in den schwäbischen Hausgarten

Beim Bau eines Tunnels für die U12 in Stuttgart fielen große Mengen Original Cannstatter Travertin an. Der Tunnel führt in der Nähe des ehemaligen Steinbruchs vorbei. Geschäftsführer Manuel Rongen konnte bei einem Treffen mit der Baufirma vor Ort zu Anfang der Baumaßnahme die Weichen stellen, dass dieses historische Baumaterial, das schon lange nicht mehr abgebaut wird, wiederverwertet wird.

Mehr

 

Im Natursteinpark Tübingen liegen historische Steinmetzarbeiten aus Ulm

„Ein Stückchen Kirche, das sich hervorragend zu einem Brunnen umbauen ließe oder in einem schönen Garten in aller Ruhe vor sich hin moosen könnte... ".
50 Tonnen historischer Steine ausrangierter Teile des Ulmer Münsters hat Manuel Rongen eben erst in den Natursteinpark Tübingen gebracht.

Mehr

 

95 % aller Steinbrüche wurden die letzten 100 Jahre geschlossen

Für viele wichtige Maßnahmen in Denkmalsanierung und Restaurierung sind die gebrauchten Steinsorten von Natursteine Rongen oft die einzige Möglichkeit an Originalmaterial zu kommen. Ebenso bei der historisch korrekten Sanierung von Ortskernen, Weinbergen und anderen heimischen Kulturlandschaften. Darauf weisen verschiedene Fachverbände hin.

Mehr

 

Die Klasse 4a zu Gast im Natursteinpark

Die Schulklasse 4a aus Pfrondorf erkundete den Natursteinpark Rongen. "Zeitung in der Schule" heißt das Projekt vom Schwäbischen Tagblatt, das Schülerinnen und Schüler an geheime und spannende Orte in der Region schickt. Der Natursteinpark ließ sie Steine behauen, Bagger fahren und das Wissen über uralte Steine erfahren. Sie lernten den Zusammenhang von Natursteinen, Wiederverwertung, Ökologie und der Rettung unseres Planeten kennen.

Mehr

 

Lange schon Geheimtipp bei vielen Internetportalen und jetzt auch ein Buch

Nachdem der Natursteinpark Tübingen schon lange von verschiedensten Seiten wie Verkehrsverein Tübingen, Naldo, Tourismus Baden-Württemberg oder dem Landesnetzwerk Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung als attraktives und lehrreiches Ausflugsziel gepriesen wird, ist nun ein Buch erschienen, das den Besuch des Natursteinparks als absolutes Highlight Tübingens beschreibt.

Mehr

 

Planungsrechtliche Vorraussetzung sollen geschaffen werden

Für den Umzug innerhalb des ehemaligen französischen Militärgeländes von Munitionslager zu Schießbahnen wird nun der Bebauungsplan aufgestellt und die Öffentlichkeit, Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange beteiligt.

Mehr

 

Neue Hoffnung nach gemeinsamer Pressemitteilung von Stadtverwaltung und Regierungspräsidium Tübingen

Der Natursteinpark Tübingen kann eventuell doch erhalten bleiben. Die zuständigen Behörden unterstützen eine interne Verlagerung des Betriebs auf dem Gebiet des ehemaligen Munitionslagers Schindhau. Ein Bebauungsplan soll aufgestellt werden aber noch sind viele Fragen offen.

Mehr

 

Hoffnung für Natursteinpark nach Anfrage von Landtagsabgeordneter Haller-Haid

Auf eine mündliche Anfrage der Tübinger SPD Landtagsabgeordneten Rita Haller-Haid bzgl. des Verbleibs des Natursteinparks Rongen im Schindhau in Tübingen, gab es in der Sitzung des baden-württembergischen Landtags am 18. Februar eine Hoffnung machende Antwort des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur. Zentraler Satz: "Hinsichtlich der Frage der Umwandlung von Wald ist das MLR zuversichtlich, dass das Regierungspräsidium eine tragfähige Lösung finden können wird."

Mehr

 

Erst Württemberger und Wehrmachtssoldaten, dann Franzosen, jetzt Natursteinpark

Der Natursteinpark im ehemaligen französischen Munitionslager ist eine von 29 Stationen, die von der Anwesenheit französischer Soldaten in Tübingen von 1945 - 1991 zeugen. Das Gelände im Schindhau wurde aber schon viel früher militärisch genutzt wie alte Pläne beweisen.

Mehr

 

Liebeserklärung Tübinger Künstler für den Erhalt des Natursteinparks

Über 30 Tübinger Künstlerinnen und Künstler verwandelten das ehemalige Munitionslager Schindhau in ein riesiges Kunstobjekt. „Er soll nicht sang- und klanglos verschwinden“ war das Motto des Tages. Gemeint war damit der von der Schließung bedrohte Natursteinpark Tübingen. Die Resonanz war riesig.

Mehr

 

Geschäftsführer und Mitarbeiter über soziales Engagement, Natursteinrecycling und Zukunft des Natursteinparks

In einem Bericht des Lokalradios Wüste Welle reden Geschäftsführer Manuel Rongen und Marketingmitarbeiter Oliver Kiefer über das tägliche Miteinander, Entstehung des Natursteinparks, politische Aspekte ihres Wirkens und mögliche Zukunftsszenarien des von der Schließung bedrohten Betriebs.

Mehr

 

Gemeinderat weist Fläche im Neckartal aus

Der Tübinger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen, dem Natursteinpark Rongen eine Ausweichfläche im Neckartal an der B27 neben dem Baumarkt Hornbach anzubieten. Für Geschäftsführer Manuel Rongen nach der erfolglosen Prüfung von 150 möglicher Alternativstandorte "die letzte Hoffnung" aber noch gibt es viele offene Fragen.

Mehr

 

Tübinger Natursteinhändler wird aus 276 baden-württembergischen Betrieben ausgewählt

Manuel Rongen ist von Staatssekretär Peter Hofelich gestern Abend im Neuen Schloss in Stuttgart vor 500 geladenen Gästen mit dem von Caritas, dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft und der Diakonie verliehenen Mittelstandspreis 2015 für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg ausgezeichnet worden.

Mehr

 

Natursteine vom Bau Max-Planck-Institut sollten weggeschmissen werden

Dank der guten Zusammenarbeit mit Baufirma und Tübinger Stadtverwaltung werden die in der Baugrube des Max-Planck-Instituts in der Tübinger Nordstadt anfallenden hochwertigen Natursteine nun vor der Vernichtung gerettet. Das wertvolle historische Baumaterial wird von der Firma Natursteine Rongen für 2 Jahre auf einem Zwischenlagerplatz in Bühl gesammelt und einer sinnvollen Weiterverwendung im Garten- und Landschaftsbau zugeführt. Vielleicht kommt der extrem widerstandsfähige Sandstein sogar als Bodenbelag ins Tübinger Rathaus.

Mehr

 

Bis zu 69 mal weniger CO2-Ausstoß

Forschungsarbeit der Hochschule Rottenburg weist nach: Die Verwendung gebrauchter Natursteine spart riesige Mengen schädlicher Treibhausgase.

Mehr

 

Landtagsabgeordneter unterstützt Natursteine Rongen

Der Tübinger Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Daniel Lede Abal setzt sich für einen Verbleib des Natursteinparks im ehemaligen Munitunslager Schindhau ein.

Mehr

 

Wissenschaftliche Untersuchung potentieller Ausweichflächen für Natursteine Rongen

Nachdem die bisherige Suche nach einem neuen Standort für den Natursteinpark Tübingen erfolglos war, bekommen Manuel Rongen und sein Team nun auch Unterstützung der Hochschule für Fortwirtschaft Rottenburg. In einer studentischen Forschungsarbeit wurden weitere in Frage kommende Standorte für einen Umzug des bedrohten Tübinger Betriebs identifiziert.

Mehr

 

Mehrere Tausend Tonnen kleine Mauersteine vor der Vernichtung gerettet

Die Auferstehungskirche in Stuttgart wird abgerissen. Geschäftsführer Manuel Rongen hat bei den beteiligten Firmen erreicht, dass das Material vorsichtig abgebaut und wiederverwendet wird. Alle profitieren davon!

Mehr

 

Die Abbruchsteine des Stuttgarter Hauptbahnhofs werden in Tübingen wiederverwertet

Die Überreste des Stuttgarter Hauptbahnhofs, Nord- und Südflügel, liegen im Natursteinpark Tübingen. Geschäftsführer Manuel Rongen hat das wertvolle historische Baumaterial vor der Vernichtung gerettet - es hätte auf Deponien verklappt oder zu Schotter verarbeitet werden sollen. Geschätzte 4 bis 5 Tausend Tonnen werden nun einer sinvollen Verwendung insbesondere im Garten- und Landschaftsbau zugeführt. Das freut alle Beteiligten.

Mehr

 

Versuch mit Rückbau Fassadenplatten erfolgreich

Nachdem am Flughafen die neue Messe gebaut wurde, wird momentan die alte Messe auf dem Stuttgarter Killesberg rückgebaut. Natursteine Rongen hat dabei einen Versuch gestartet, ob sich Fassadenplatten wirtschaftlich so zurück bauen lassen, dass sie unzerstört wiederverwertet werden können. Das hat nach großen Anfangsschwierigkeiten nun geklappt.

Mehr

 

Erstklassige Granitpflaster zu extrem günstigen Preisen

Beim Rückbau einer Kaserne im Schwarzwald fallen über 10.000 to schön abgefahrenes Granitkleinpflaster 8/11 an. Der Großteil wird direkt vom Ausbauort zum Endkunden gefahren um unnötige Transporte, also Umweltverschmutzung, und natürlich auch Geld zu sparen.

Mehr

 

Auszeichnung von Ministerpräsident Erwin Teufel

Baden-Württembergischer Förderpreis für junge Unternehmen 2004

Von Ministerpräsident Erwin Teufel höchstpersönlich empfing Geschäftsführer Manuel Rongen eine Auszeichnung für herausragende unternehmerische Leistungen und zählte damit zu den besten 20 jungen Unternehmen beim baden-württembergischen Förderpreis 2004. Er wurde damit für außergewöhnliche Innovationskraft, Einsatz und Kreativität beim Aufbau seines noch jungen Unternehmes gewürdigt. Das lässt auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen ...

 

Das Stuttgarter Stadion wird für die Fußball WM 2006 umgebaut

Tausende Tonnen erstklassiger Gauinger Travertin fallen beim Abbruch der in den 1930er Jahren erbauten Gegentribüne an. Im  Natursteinpark Rongen wird für eine sinnvolle Wiederverwendung dieses historischne Baumaterials gesorgt.

Mehr

 

Älteste Elbebrücke sollte zu Schotter verarbeitet werden

Im Zuge des Bahnprojekts "Deutsche Einheit" wird die Dresdener Marienbrücke teilweise zurückgebaut. Geschäftsführer Manuel Rongen war vor Ort und konnte erreichen, dass die hochwertigen Natursteine aus bestem Elbsandstein nicht zerstört sondern wiederverwendet werden.

Mehr